Tierkommunikation

 

¨Na, du kommst heute aber auch spät nach Hause!¨ Woody 2003

Die Verständigung mit Tieren war mir als Kind sehr vertraut. Das ¨Hören¨ der Tiere war ganz normal für mich. Mit der Zeit habe ich mich diesem Zugang jedoch wieder verschlossen. Mit meinem Kater Woodstock, genannt Woody, wurde diese verschüttete Gabe wieder aktiviert. Die Worte ¨na, du kommst heute aber spät nach Hause!¨ werde ich in diesem Leben wohl nie mehr vergessen! An diesem Abend war mir jedoch nicht bewusst, wie wichtig dieser Augenblick noch werden würde. 

Madame Pompadour kam einige Monate nach Woody in den Haushalt und 2010 kam Stella - gennant Stelli - dazu. Mit diesen drei Wesen hat die Kommunikation eine Klarheit und Intensität erreicht, die zu allerlei humorvollen Geschichten geführt hat.

Auch sind es die drei, die mich gebeten haben, diese Gabe anderen Tieren zu Teil werden zu lassen.


 

In der Tierkommunikation geht es mir darum, ein Verständnis für das Zusammenspiel von Tier und Mensch aufzubauen. Wie jeder Mensch seine ureigene Persönlichkeit hat, so hat auch jedes Tier seinen Ausdruck, seine Persönlichkeit innerhalb seiner Gattung. Tiere sind mit der Erde, ihren Zyklen und Gesetzmässigkeiten tief und innig verbunden. Daher sind Tiere sehr klar im Ausdruck und auch sehr sensibel auf ihre Umgebung eingestellt. Dies führt oft dazu, dass sie uns Menschen unsere Dissonanzen spiegeln und aufzeigen. Dies zeigt sich dann in einem Verhalten, das dem Tierhalter Probleme machen kann und muss. Das Tier kann hier klar stellen, worum es wirklich geht und so manches Mal erkennt der Tierhalter, was in seinem Leben für ein Schritt ansteht. Tiere haben aus sich heraus kein Verhalten, das Schaden zufügen soll, sondern spiegeln unser Verhalten oder unsere Stimmung.


Anfragen:

Per Email mit Foto des Tieres: In einem nachfolgenden Telefongespräch wird die Thematik  besprochen / Tarif siehe unter Link

Email: pianto@pianto.ch

Besuch in der Praxis: Terminabsprache zwingend

Seminare: siehe Seminare


Wichtige Information

Ich bearbeite keine Anfragen zum Suchen von Tieren. Da Tiere auf unterschiedlichen Ebenen kommunizieren, können Informationen, die vom Tier in diesem Zusammenhang kommen, missverständlich von uns Menschen interpretiert werden. Wenn ein Tier keine Informationen weiter gibt, kann dies als Tod des Tieres verstanden werden, was beim Wiederauftauchen des Tieres äusserst verwirrend ist. Genauso ist es schmerzlich, in der Hoffnung zu sein, wenn im Ätherfeld noch Informationen hängen, die vermuten lassen, das Tier lebe noch. Wenn es nie mehr auftaucht oder tot aufgefunden wird, ist dies sehr enttäuschend und einem Tierhalter verständlicherweise schwer zu erklären. Diese Verwirrung dient dem aufkeimenden Vertrauen in die Tierkommunikation nicht und schafft unnötige Belastungen auf beiden Seiten.


Global Animal Law
Ein weiterer Aspekt der Arbeit für Tiere ist die Netzwerkarbeit  zu Antoine Goetschels Projekt Global Animal Law. Der GAL-Verein setzt sich für ein globales, umfassendes Tierschutzgesetz ein.
Mehr Informationen zum gesamten GAL auf der Webseite - Link


You Tube Video

Hier den Link zum Video ¨Geschichten von Tier und Mensch¨


Tierkommunikation im Zoo Zürich

David Schläpfer, Rosina Kreuzer und ich besuchen mit einer Gruppe im Zoo Zürich Tiere, die sich bereit erklären mit uns in Verbindung gehen. Mehr dazu im Flyer zum Download.